Solaranlagen – Wachstum, Verteilung und Vielfalt

Die Erde aus dem Weltraum gesehen mit einem Netzwerk an Sateliten

Viele der technologisch fortschrittlichsten Länder haben bereits Solarstrom in ihr Stromversorgungsnetz integriert. Dadurch ergänzen sie ihr Angebot bzw. bieten eine wachsende Alternative zu traditionellen Energiequellen. Das größte Wachstum geht dabei von Ländern wie China, Amerika, Indien, Japan und Deutschland aus.

Solarenergie ist heute die Hauptquelle erneuerbarer Energien. Eine tragfähige und langfristige Möglichkeit, sich von weniger nachhaltigen und umweltschädlichen Kraftstoffen zur Stromerzeugung unabhängig zu machen. Das Ergebnis: Solaranlagen sind heute dezenter, aber schnell wachsender Bestandteil der weltweiten Stromversorgung.

Immer mehr Solaranlagen weltweit

Solarkraftwerke setzen auf Photovoltaik-Zellen, die Sonnenlicht in Strom umwandeln. Diese Solarzellen können mittlerweile in immer vielfältigerer Weise in Solarmodulkonfigurationen kombiniert werden. Das vereinfacht die Installation und Integration von Solarmodulen auf Dächern, bodenmontierten Solar-Farmen und den immer beliebter werdenden Stand-Alone Ladestationen und -geräten.

Die Vielseitigkeit und Verbreitung von bereits integrierten Solaranlagen ist den meisten Menschen noch gar nicht bewusst. Es ergeben sich immer mehr neue Möglichkeiten, Solaranlagen einzusetzen und so zu einer Wachstumsbeschleunigung der Solarenergie beizutragen.

Diese Wachstumszahlen sprechen für sich: 2016 war ein Rekordjahr für den globalen Anstieg solargenerierten Stroms mit einem Plus von 76,6 Gigawatt (GW). Das sind 50% mehr neue Solaranlagen als im Vorjahr, die weltweit eine Solarstromkapazität von 306,5 GW liefern. Solaranlagen erzeugen damit, Stand heute, genügend Solarenergie, um 1,8 Prozent der weltweiten Stromnachfrage zu befriedigen.

Mit Blick auf bestimmte Länder ist China der weltweit führende Solarstromerzeuger, gefolgt von USA, Indien, Japan und Deutschland. Innerhalb Europas war Großbritannien im Jahr 2016 mit 26% neu geschaffener Kapazitäten führend. Gefolgt von Deutschland mit 21% und Frankreich mit 8,3%. Deutschland verfügt außerdem über eine gut etablierte, solarbetriebene Herstellungsindustrie. Damit liefert Deutschland die höchste gesamtwirtschaftliche Solarkapazität in Europa, gefolgt von Italien. Auch für die USA war 2016 das wachstumsstärkste Jahr. Der Solarmarkt verdoppelte seinen Vorjahresrekord von 14.626 Megawatt (MW) neuer Solarstromkapazität. Der Einsatz von Solarenergie in Amerika hat auch mehr als 260.000 Amerikanern zu einem neuen Arbeitsplatz verholfen.

Stromnetze werden zunehmend von Solaranlagen angetrieben

Eine netzgekoppelte Solar- bzw. Photovoltaik-Anlage liefert Strom an ein öffentliches Versorgungsnetz. Die von den Sonnenmodulen generierte Energie liegt in Form von Gleichstrom vor, der durch Inverter in Wechselstrom umgewandelt wird. Die meisten Solaranlagen laufen ohne Batterien (mit einigen Ausnahmen, z. B. Stand-Alone Ladestationen). Die überschüssige Leistung wird deshalb, nach Nutzung vor Ort, in das angeschlossene Stromnetz zurückgeführt. (Ohne Batterien sind Solaranlagen billiger und leichter an den Mann oder die Frau zu bringen).

Diese netzgekoppelten Anlagen können im heimischen oder gewerblichen Bereich eingesetzt werden und liefern zusammen eine beträchtliche Strommenge für lokale Netze. Die Zahl solarbetriebener und an Versorgungsnetzen angeschlossenen Häuser, hat sich in den letzten Jahren dramatisch erhöht. Aber auch für Unternehmen und öffentliche Einrichtungen bieten Solaranlagen eine nachhaltige, saubere Stromversorgung.

Deshalb hält der positive Trend auch weiterhin an. Ende 2016 verfügten 17 Nationen über genügend PV-Kapazität, um mindestens 2% ihres Gesamtstrombedarfs zu decken.

Solaranlagen sind heute immer größerer Bestandteil unseres privaten und öffentlichen Lebens

Ein Mann klickt auf eine Scheibe, auf der Solarenergie stehtSolarenergie ist unglaublich anpassungsfähig. Mit jedem vergehenden Jahr kommen neue, solarbasierte Lösungen auf den Markt.

Auch interessant:  Funktionsweise von Solarzellen – die grüne Revolution

Was mit Solarmodulen auf Dächern und am Boden montierten Solaranlagen begann, hat sich heute zu einer anspruchsvollen, weit verbreiteten Anwendung entwickelt. Sie ist aus Gebäuden, in denen wir arbeiten, leben und unsere Freizeit verbringen, nicht mehr wegzudenken.

Auch die Gebäude selbst haben die neuesten Fortschritte im Bereich PV-Zellen und Solarmoduldesign zu spüren bekommen. Solaranlageninstallationen sind heute nicht einmal mehr sichtbar. Immer mehr Gebäude beinhalten „aktive Fassaden„. Dabei handelt es sich um Fassaden mit nahtlos integrierten Solarmodulen.

Dazu gehören aber auch spannende Neuerungen wie Plug-and-Play Glas-Solarmodule, die Fenster in Stromgeneratoren verwandeln. Man arbeitet auch an gedruckten Solarzellen, die die Solarstromerzeugung auf jeder Oberfläche ermöglichen könnten.

Diese Gebäude sind nicht nur umweltfreundlich, sondern auch eine gute Investition. Die finanziellen Erträge rechnen sich nicht nur über ein paar Jahre, sondern sind auf nahezu unbegrenzte Zeit möglich.

Die zahlreichen und anhaltenden Entwicklungen in der Solarenergie sind also nicht nur gut für die Umwelt, sondern auch finanziell lohnend. Zu diesen Entwicklungen gehören u.a.:

  • Einsatz von PV-Modulen zur Erwärmung oder Kühlung von Häusern in Verbindung mit Wärmepumpen, die Wärme an einem Ort aufnehmen und an anderer Stelle wieder abgeben
  • Einfache, kostengünstige solare Warmwasserbereiter
  • Beleuchtung von Straßen, um die öffentliche Sicherheit zu erhöhen
  • Solar betriebene Fahrzeuge (Autos, Busse und kleine Flugzeuge)
  • Ländliche Lösungen, wie z.B. Mikrosolarbetriebene Wasserpumpen zur Getreidebewässerung in Indien und solarstrombetriebene Kochstellen und Lampen, die die traditionellen Kerosin- und Holz-Varianten in Nigeria ersetzen.

Die Menschen wenden sich also immer mehr sauberer Solarenergie zu. Sie verbessern damit nicht nur ihr eigenes Leben, sondern auch die Umwelt. Sie kontrollieren ihre Energieversorgung durch den Einsatz nachhaltiger Energiequellen selbst.

Weltweit schließen sich die Menschen lokalen Energiegruppen an, um gemeinsam solar betriebene Gemeinschaften zu finanzieren. Andere investieren ihr Geld in die Entwicklung von Anlageinstrumenten, die die Finanzierung von Solarprojekten vereinfachen. Später profitieren sie dann aus den Investitionserträgen und helfen gleichzeitig dabei, die Kosten der Stromerzeugung und dessen Verbrauchs zu senken.

Gewinnen Sie eine Solarstromanlage

Hat Ihnen gefallen, was Sie gelesen haben? Dann tragen Sie sich gleich ein, um über neue Beiträge informiert zu werden. Als Dankeschön nehmen Sie automatisch an der Verlosung einer Simon Solarstromanlage teil.

Bildquellen

  • Solarenergie Grüne Energie: Mikko Lemola | Shutterstock.com
  • Vor- und Nachteile von Solaranlagen: petrmalinak | Shutterstock.com
  • Solarstrom vor einem Bürogebäude: Joe Ferrer | Shutterstock.com
  • Arbeitsplätze in der Solarindustrie: Elena Elisseeva | Shutterstock.com
  • Solarstrom Trends rund um die Welt: Toria | Shutterstock.com